Bern schafft Begegnungen – auch in WankdorfCity

Gut geflochtene Netzwerke sind die Basis für eine funktionierende und sich entwickelnde Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Der Standort Bern als Zentrum der Hauptstadtregion schafft Begegnungen – eine der Voraussetzungen für effiziente Netzwerke.

Die Hauptstadtregion ist politisches Zentrum der Schweiz. Hier wird entschieden, weiterentwickelt und vernetzt – auf nationaler und internationaler Ebene. Ein Bildungsangebot mit führenden Universitäten und Fachhochschulen, ein kulturelles Angebot auf Weltniveau (Zentrum Paul Klee), wegweisende Architektur (Renzo Piano und Daniel Libeskind) und die Brückenfunktion zwischen der Deutsch- und Westschweiz sind weitere herausragende Merkmale dieser Region.
Bedeutende grosse und kleine Unternehmen sind die Basis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Die Hauptstadtregion ist unter anderem Zentrum der Spitzenmedizin (Herzchirurgie) und Medizinaltechnik, Hauptsitz unternehmerischer Aushängeschilder der Schweiz (Telekommunikation, Uhren- und Schmuckindustrie) und Sitz der grossen Dienstleister SBB und Post.

WankdorfCity bietet einen innovativen, architektonisch kompakt in einem attraktiven Aussenraum gestalteten und verkehrstechnisch optimal angebundenen Standort. Deshalb haben sich  der Totalunternehmer Losinger und die beiden Service public-Unternehmen SBB und Post entschieden, ihre unternehmerischen Aktivitäten in Zukunft von hier aus zu gestalten.

Im Sommer 2014 hat der Gemeinderat entschieden, die letzten zur Verfügung stehenden Baubereiche im städtischen Teil der zweiten Entwicklungsphase von WankdorfCity an das Bieterkonsortium Schweizerische Mobiliar/Losinger Marazzi AG zu vergeben. Losinger-Marazzi bzw. Mobiliar plant eine Überbauung mit 50 Prozent Wohnanteil, einem Hotel und weiteren gewerblichen Nutzungen. Ebenfalls Bestandteil der zweiten Entwicklungsphase ist die Realisierung eines weiteren Dienstleistungsgebäudes der SBB östlich der Gardistrasse für 1‘800 Mitarbeitende des IT-Bereiches.

Bis Mai 2015 wurde zusammen mit den potenziellen Bauberechtigten der Phase 2 (SBB und Mobiliar/Losinger-Marazzi) der sogenannte Entwicklungsplan 2 erarbeitet, welcher als Grundlage für die beiden qualitätssichernden Verfahren dient.